Suche
×
Auf'm Bögel 6, 45149 Essen, Haarzopf / Margarethenhöhe
(0 Bewertungen)
Kletterhalle

Kletterhalle Infos

Gerade für Anfänger bieten Kletterhallen erhebliche Vorteile:

- Die Kletterruten sind durch eine einheitliche Farbe vorgegeben. Das heißt, dass die Griffe und Tritte durch eine bestimmte Farbe markiert sind. Außerdem wird auch der Schwierigkeitsgrad angegeben, so dass man immer auf seinen persönlichen Level klettern kann.

- Man muss nicht finanziell aufwendig in eine komplette Ausstattung investieren, sondern kann sich Gurte, Seile, Kletterschuhe und sonstige Sicherungstechnik einfach leihen.

- Man hat immer einen kompetenten Ansprechpartner in der Kletterhalle, der einen bei Fragen rund um die Sicherungs- und Klettertechnik weiterhelfen kann.

Wer dann am Klettersport Gefallen gefunden hat, der kann die unzähligen Möglichkeiten der Outdoor-Kletterei nutzen. Das Reizvolle ist vor allem, dass die Routen, Griffe und Tritte nicht vorgegeben sind und man sich seinen ganz persönlichen Weg suchen kann. Das macht großen Spaß und stellt auch gleichzeitig eine hohe Herausforderung dar. Außerdem muss man nun seinen eigenen Sicherungen und Sicherungstechniken vertrauen. Deshalb sollte man hier in der Kletterhalle schon einmal geübt haben und auch den Vorstieg beherrschen.

In der Umgebung von Essen gibt es neben den hier aufgeführten Kletterhallen auch Möglichkeiten Outdoor zu klettern. Hier ist der Isenberg und der Bochumer Bruch schnell erreichbar.

Der Klettergarten Isenberg ist ein Kalkstein-Fels mit einer Felshöhe von 10 bis 15 Meter in der Nähe von Velbert. Hier kann man Ruten in einer Schwierigkeit zwischen 3 und 9 klettern. Dadurch, dass der Kletterfelsen auch Toprope kletterbar ist, kann man auch die Schwierigeren Kletterruten gut austesten. Wer ein Mitglieder vom DAV der Sektion Essen ist kann kostenlos klettern. Alle Anderen müssen ein Kletterticket an der Star Tankstelle auf der Bonsfelder Str. 85 in 42555 Velbert-Langenberg lösen. Die Kosten belaufen sich hierbei auf 5 €.

Der Bochumer Bruch ist ein Steinbruch und besteht ebenfalls aus Kalkstein. Die Felswände sind 30-50 Meter hoch, so dass auch Mehrseillängen möglich sind. Dieses Klettergebiet eignet sich nicht für Anfänger, da nur im Vorstieg gesichert werden kann. Hier muss man also die Sicherungstechniken schon gut beherrschen. Die Schwierigkeitsgrade fangen hier bei 3 an und gehen bis 9-. Da der Bochumer Bruch ein Naturschutzgebiet ist, wird nur eine bestimmte Anzahl an Kletterern zugelassen. Aus dem Grund ist es erforderlich sich vorher im Museum Zeittunnel in Wülfrath anzumelden.

Immer auf dem Laufenden sein mit unserem Newsletter!